Montag, 3. November 2014

Alexander & Antonio


Vor ein paar Tagen habe ich den Post Dein Bruder hat das Down-Syndrom..... geschrieben, nach einigen Anfragen, warum wir denn so spät über das Thema gesprochen hätten, poste ich hier mal eine Antwort dazu.

Hallo M.R...., ist eine gute Frage und werde versuchen sie so gut wie möglich zu beantworten. Alexander und Antonio sind nur 18 Monate auseinander. Als Antonio auf die Welt kam, denke ist verständlich, dass mit 18 Monaten der Begriff Down-Syndrom keine Bedeutung hat. 
Warum aber so spät?

Es gibt unterschiedliche Gründe, eines ist unsere persönliche Vision und Einstellung zum Down-Syndrom, die sehr von der gängigen Vision differiert. Dies hat uns erlaubt, Antonio so zu erziehen, wie seinen Bruder, so dass er z.B. mit 14 Monaten gehen konnte, mit 2,5 Jahren trug er keine









Windeln mehr, mit 3 Jahre dominierte er sein Laufrad ( 4Jahre mit Pedalen ) und seit 4 macht er Karate... Wir sind zur Frühförderung und Vojta (beides bis zum 2. Lebensjahr), danach haben wir alle therapeutischen Aktivitäten, die dazu führen könnten Antonio zu etikettieren, eliminiert. Den Rest haben wir zuhause gemacht. Alex war in diesen Jahre immer dabei, doch ihm zu sagen, dass sein Bruder Down-Syndrom habe, hätte keine Bedeutung gehabt, weil sie für uns keine hat.
Wir wollten den Moment abwarten, dass die Neugierde, die Notwendigkeit von Alex Seite kommt. darüber sprechen zu wollen. So kam es wie ich im Post beschreibe.


Obwohl wir uns noch so bemühten Antonio nicht in den Mittelpunkt zu stellen, unser Umfeld reagierte nun mal anders und sah Antoni, während Alex in bestimmten Situation gar komplett ignoriert wurde. Der Titel des Beitrags  Dein Bruder hat das Down-Syndrom.... passt nicht, hab ihn aber bewusst gewählt, denn hätte ich etwas Anderes geschrieben, hätten ihn nicht so viele Eltern gelesen. 

Ich schrieb ihn mit der Idee auf die Geschwister hinzuweisen, dass auch sie existieren und Gefühle haben, auf die wir eingehen müssen. 

Keine Kommentare: