Freitag, 13. November 2015

Wenn wir eine Kleinigkeit in unserer täglichen Routine ändern

Ich muss zugeben es fällt mir schwer zu schreiben, Alltag, Beruf und kontinuierliche Aktivitäten rauben viel Kraft. November und Dezember sind beruflich gesehen ruhigere Monate für mich und so hab ich ein bisschen Zeit gefunden einen neuen Eintrag zu schreiben.

Wie ihr wisst, nutzen wir zuhause die globale Lesemethode auch wenn die Schule (leider) andere Wege geht. In diesem Link zu einem aderen Eintrag könnt ihr nachlesen wie wir es machen:

http://vielfaltfamilie.blogspot.com.es/2014/11/sprechen-durchs-lesen-teil-1.html 

In den Sommerferien bzw. vor den Sommerferien haben wir bereits bemerkt, dass diese Methode mit den einzelnen Blättern uns sehr limitierte, und wenn wir mal gerade keine Blätter zur Hand hatten blieb der selbe Satz ein paar Tage lang hängen. Dazu kam noch das Desinteresse der Kinder die Blätter zu lesen. Wir mussten uns etwas anderes einfallen lassen, doch wussten nicht was.

Nach den Sommerferien hatte meine Frau die Idee gehabt Teil der Wohnzimmerwand als Wandtafel zu nutzten. Am Anfang war ich etwas skeptisch, doch nachdem ich einige Fotos im Internet gesehen hatte konnte ich mir eine bessere Idee machen. Wir kommentierten die Idee mit den Kindern, sie fanden die Idee toll, planten die Aktion und gingen in den Baumarkt das Material zu kaufen.

Hier ein paar Bilder.






Die Wandtafel wird nun täglich von der ganzen Familie benuzt, ob zum Schreiben, Malen, Spielen, zum Planen oder Matheübungen zu machen. 

Da wir noch Farbe übrig hatten, malten wir in den Kinderzimmern je eine weitere Wandtafel, doch die am meisten benuzt wird ist die, die im Wohnzimmer ist. 

Vielleicht haben einige von euch bereits eine und seht nichts Besonderes daran, mag sein. 

Doch für uns ist es mehr als nur eine Wandtafel. Diese Aktion ist zu einem Symbol geworden, 
dass das Leben nicht statisch ist. In sehr vielen Dingen agieren wir nach Plan, ein Programm, das im Kopf abgespielt wird, Dinge werden gemacht, weil sie immer so waren und so lange man nichts Schlechtes an ihnen sieht, werden sie auch nicht in Frage gestellt. Warum auch? 

Das Leben ist gestaltbar und dieses zu gestalten liegt ganz allein an uns.

Wir hätten uns nie vorstellen können eine riesen Wandtafel im Wohnzimmer zu haben... im Kinderzimmer ja, aber im Wohnzimmer? 

...und wenn wir sie in Zukunft nicht mehr nuzten, dann kommt sie einfach weg...

Und was wäre, wenn ihr eine Kleinigkeit in eurer täglichen Routine ändert?

Keine Kommentare: